Romantik

Niels Wilhelm Gade und Rued Langgaard

Rued-Langgaard-Festival 31. August – 3. September 2017

Donnerstag, 31.8.

Eröffnungskonzert
16.30 Uhr Domplatz

Friedrich Kuhlau: Ouvertüre zu Elfenhügel op. 100 (1828), Arrangement von Daniel Drage Sørensen (11’)

Festivaleröffnung

Rued Langgaard: Berengaria Ribe-Trauermarsch BVN 366 (1948) (6’) Blasorchester und Schlagzeug. (Arr. Mogens Andresen)

Erlenhügel, Elfenhügel und Erlkönigs Tochter. Von Esben Tange.

Erlkönigs Tochter in Ribe (25’)

Dramatiserung von Niels Wilhelm Gades Erlkönigs Tochter im Arrangement von Bo Gunge.
Konzept und Regie: Esben Tange

Hr. Oluf: David Danholt
Tochter des Erlkönigs: Signe Asmussen
Mutter: Andrea Pellegrini

Festivalteilnehmer und hiesige Chorsänger u.a. des Kammerchores Ribe (Morgenlied aus Erlkönigs Tochter)
Kostüme: (Birthe Hald) (Erlkönigs Tochter)
Musikkorps des Prinzen
Dirigent: Casper Schreiber

Niels Wilhelm Gade in Kurzfassung
19 Uhr Langgaard-Saal, Kannikegården
Vortrag von Inger Sørensen

Holger der Däne
20 Uhr St. Catharinæ

Dramadokumentarisches Konzert über den Künstler Niels Wilhelm Gade, welcher in die Klemme geriet, als 1848 zwischen Dänemark und Preußen Krieg ausbrach. Unterwegs erhalten wir einen Einblick in die der Musik zugrunde liegenden Gedanken, die angespannte politische Situation und Niels Wilhelm Gades Leben in sowohl Kopenhagen als auch Leipzig. Der patriotische Gesangzyklus Holger der Däne über die Taten des Nationalhelden in Lust und Not wurde an der Schwelle zum Schicksalsjahr 1864 geschrieben.

Niels Wilhelm Gade: Drei Charakterstücke für vierhändiges Klavier op. 18 (1848)
Die Abreise (3’)

Niels Wilhelm Gade: Knud Lavard (C. Hauch) (1842) (4’)

Niels Wilhelm Gade: Auf Sjölunds schönen Ebenen (B. S. Ingemann) (1838) (2’)

Rued Langgaard: Was die Lerche sang! BVN 35 (1908) (3’)

Rued Langgaard: Vergeblich (2’) aus Lieder von Goethe BVN 60 (1913)

Rued Langgaard: Im Berge! (Der Berg-Verzauberte) (Carsten Hauch) BVN 392 (1949) (3’)

Niels Wilhelm Gade: Drei Charakterstücke für vierhändiges Klavier op. 18 (1848) (10’)

  • Das Schlachtfeld (4’)

Niels Wilhelm Gade: Das Liebes-Denkmal (Trad.) (3’)

Niels Wilhelm Gade: Die Schneekönigin (Hans Christian Andersen) (1850) (3’)

Niels Wilhelm Gade: Vom treuen Walter (Uhland) (7’)

Niels Wilhelm Gade: Drei Charakterstücke für vierhändiges Klavier op. 18 (1848)
Die Heimkehr (2’)

Pause

Niels Wilhelm Gade: Lieder von Holger dem Dänen (Ingemann) (1863) (30’)

  • Gruß an die Landsleute
  • Holgers Kindheit
  • Holgers Verstoßung
  • Der Weg von Holger dem Dänen
  • Holgers Kampf gegen Burmand
  • Prinzessin Gloriant
  • Am Hofe des Kaisers
  • Die Bestattung der elf Gleichgesinnten
  • Holgers Urlaub und Heimkehr
  • Das Zeichen von Holger dem Dänen
  • Bei der Fee Morgana
  • Die Rückkehr von Holger dem Dänen nach Dänemark

Simon Duus (Bariton)
Berit Johansen Tange (Klavier)
Per Salo (Klavier in Drei Charakterstücke für vierhändiges Klavier)
Lars Egegaard Sørensen: Lichtdesign
Esben Tange: Moderation

Langgaard-Lounge
22 Uhr Quedens Gaard

Treffen Sie Künstler des heutigen Tages sowie Inger Sørensen, die Niels Wilhelm Gade besser kennt als jeder andere.

Freitag, 1.9.

10.30-11.15 Uhr Kathedralschule Ribe

Vortrag über die Schleswig-Holsteinische Erhebung (1848-51) (Dreijähriger Krieg).

Von Historikerin Inge Adriansen

11.40-12.15 Uhr Kathedralschule Ribe

Rued Langgaard: Unbeachtete Morgensterne (8’) aus Symphonie Nr. 14 Der Morgen (1947-48)

Niels Wilhelm Gade: Novelletten Nr. 1, F-Dur für Streichorchester. Op. 53 (1874) (19’)

  • Andantino-allegro vivace e grazioso
  • Scherzo. Moderato
  • Andantino con moto
  • Allegro vivace

RAMA Strings
Dirigent: Henrik Brendstrup

Goldküste
15.00 Uhr Langgaard-Saal, Kannikegården

1836 reist ein junger dänischer Botaniker nach Dänisch-Guinea (heute Ghana) in der Absicht, den Dschungel mit blühenden Kaffeebäumen zu bebauen. Der Aufenthalt entwickelt sich jedoch zu einer fatalen Begegnung mit einer Kultur, die auf ein während der Sklaverei geschaffenes Menschenbild aufbaut. Gleichzeitig erweist es sich, dass der afrikanische Kontinent ursprüngliche Sitten und Naturkräfte beherbergt, die sich mit einem bürgerlichen, westlichen Leben nicht vereinbaren lassen.

Daniel Dencik: Die Goldküste (2015) (115’)

Sie sinnen und trachten – Romantische Violinsonaten
20 Uhr St. Catharinæ

Der romantische Geist ist stark und frei in einer langen Reihe von Niels Wilhelm Gades und Rued Langgaards Werken für Violine und Klavier. Die beiden Komponisten schreiben in ihrem jeweiligen Jahrhundert an der Romantik weiter, welche in Dänemark mit dem Debüt des jungen Adam Oehlenschläger, Gedichte 1803, eingeläutet wurde. Musik und Worte werden von Bildern von Dänemark begleitet.

Adam Oehlenschläger: ”Sie sinnen und trachten …” Aus Die goldenen Hörner

Rued Langgaard: Aubade (Morgenständchen) BVN 23 (1907) (6’)

Adam Oehlenschläger: ”Hrimfaxi der Rappe …” Aus Die goldenen Hörner

Niels Wilhelm Gade: Violinsonate Nr. 2 d-Moll op. 21 (1849) (21’)

  • Adagio – allegro di molto
  • Larghetto – Allegro vivace – Larghetto – Allegro vivace – Larghetto
  • Adagio – Allegro moderato – Allegro molto vivace

Adam Oehlenschläger: “Ein leiser Donner grollt! …” Aus Die goldenen Hörner

Niels Wilhelm Gade: Capriccio (1878) (9’)

Pause

Adam Oehlenschläger: ”Ein Zeitalter schwindet! …” Aus Die goldenen Hörner

Rued Langgaard: Andante Religioso BVN 407 (1950) (5’)

Adam Oehlenschläger: ”Hrimfaxi der Rappe …” Aus Die goldenen Hörner

Rued Langgaard: Sonate Nr. 3 (1945-49) (22’) Violine und Klavier. Dänische Erstaufführung.

  • Allegro sempre. Präzise und nachdrücklich
  • Allegro
  • Scherzo. Grazioso fiero
  • Espressivo
  • Finale. Allegro molto

Adam Oehlenschläger: ”Zwiefach Glanz uralter Zeiten …” Aus Die goldenen Hörner

Niels Wilhelm Gade: Aus Volkstänze op. 62 (1886)

  • Menuetto. Andante con moto – Reel. Molto vivace – Andante con moto – Molto vivace (5’)

Christina Åstrand (Violine)
Per Salo (Klavier)
Lesung: Camilla Bendix
Lichtdesign: Lars Egegaard Sørensen

Langgaard-Lounge
22.30 Uhr Quedens Gaard

Treffen Sie Künstler des heutigen Tages sowie Inger Sørensen, die Niels Wilhelm Gade besser kennt als jeder andere.

Samstag, 2.9.

Gades Orgel
11 Uhr Dom

Orgelwerke von Niels Wilhelm Gade und Rued Langgaard
u.a.

Niels Wilhelm Gade: Tonstücke für die Orgel Herrn J. P. E. Hartmann gewidmet op. 22 (1851) (14’)

  • Tonstück F-Dur
  • Tonstück C-Dur
  • Tonstück a-Moll

Jakob Lorentzen (Orgel)

Abgrundmusik
15 Uhr St. Catharinæ

Gemeinsames Konzert mit dem Esbjerg International Chamber Music Festival

Niels Wilhelm Gade: Klaviertrio i B-Dur (1839). Rekonstruktion (2017) des 2., 3. und 4. Satzes von Karl Aage Rasmussen. Uraufführung. (30’)

  • Adagio – Allegro con fuoco
  • Andante
  • Scherzo. Prestissimo.
  • Finale. Allegro vivace

Rued Langgaard: Abgrundmusik. Eine Sonate für Klavier BVN 169 (1921-24)

Arrangement (2015-17) von Allan Gravgaard Madsen für Bläserquintett und Schlagzeug. Uraufführung des 2. Satzes. (16’)

  • Inflessibile mostruoso (streng, monströs)
  • Frenetico, quasi rondo

Pause

Johannes Brahms: Fantasias für solo Klavier. Op. 116 (1891-92). Eine Auswahl.

Niels Wilhelm Gade: Oktett für Streicher op. 17 (1848-49) (31’)

  • Allegro molto e con fuoco
  • Andantino, quasi Allegretto
  • Scherzo. Allegro moderato e tranquillo
  • Finale. Allegro vivace

Das Dänische Klaviertrio
Esbjerg Ensemble
Katrine Gislinge (Klavier)
Daniel Roberts (Violine in Gades Oktett)
Steven Dann (Bratsche in Gades Oktett)

Es ist vorbei
20 Uhr St. Catharinæ

Sowohl Niels Wilhelm Gade als auch Rued Langgaard waren bis tief in die Seele hinein Romantiker, und beide waren inspiriert von der Poesie in Schumanns Musik. In etlichen seiner Werke träumt Langgaard sich in Gades Zeit zurück, welche er als einen historischen Höhepunkt erlebte.

Das Konzert nimmt die Form einer Zeitreise an, wo die Musik von historischen Fotografien aus Gades und Langgaards Welten in Kopenhagen, Leipzig, Helsingborg und Ribe begleitet wird.

Robert Schumann: Aus Fantasiestücke op. 12 (1837) (21’)

  • Des Abends
  • Aufschwung
  • Warum?
  • In der Nacht
  • Ende vom Lied

Niels Wilhelm Gade: Klaviersonate e-Moll op. 28 (1840/1854) (22’)

  • Allegro con fuoco
  • Andante
  • Allegretto
  • Molto allegro e appassionato

Pause

Niels Wilhelm Gade: Volkstänze. Fantasiestücke für Klavier op. 31 (1855) (11’)

  • Moderato
  • Allegretto vivo
  • Molto vivace
  • Allegro non troppo

Rued Langgaard: Sonate Nr. 2 ”Ex est” (Es ist vorbei) BVN 222 (1934/1945) (21’)

  • Presto fiero
  • Allegro strepitoso
  • Lento anagogico
  • Lento tranquillo – Allegro vivace festivo

Marianna Shirinyan (Klavier)

Langgaard-Lounge
22.30 Uhr Quedens Gaard

Treffen Sie Künstler des heutigen Tages sowie Inger Sørensen, die Niels Wilhelm Gade besser kennt als jeder andere.

Sonntag, 3.9.

Gottesdienst
10 Uhr Dom zu Ribe
Mit Musik von Niels Wilhelm Gade und Rued Langgaard

Langgaards Bischof
13 Uhr Kannikegården. Langgaard-Saal

Elof Westergaard: Das theologische Umfeld im Dom zu Ribe zu Langgaards Zeiten

Ein Domorganist sondergleichen
13.30 Uhr Kannikegården. Langgaard-Saal

Bendt Viinholt Nielsen: Über Rued Langgaards Ärger mit der Gemeinde im Dom zu Ribe

Wer war Dora?
14.30 Uhr Kannikegården. Langgaard-Saal

Eine Frau namens Dora, welcher Rued Langgaard offenbar im Sommer 1913 in Kyrkhult in Blekinge begegnete, ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis von Langgaards Musik. Wer aber war Dora?

Claus Falk-Larsen legt Neues in dem Fall vor.

Nachklänge
16 Uhr Dom

Rued Langgaard: In der Kapelle von Holmens Kirche – Seufzer an Gades Grab Streichquartettsatz BVN 388 (1949) (1’) Uraufführung der Version für Streichorchester

Niels Wilhelm Gade: Nachklänge von Ossian. Konzertouvertüre op. 1 (1841) (15’)

Niels Wilhelm Gade: Konzert für Violine und Orchester in d-Moll op. 56 (1880) (27’)

  • Allegro con fuoco
  • Romanze. Andantino espressivo
  • Rondo scherzando. Allegro, ma non tropp

Pause

Rued Langgaard: Konzert für Violine und Orchester BVN 289 (1943-44) (10’)

  • Allegro vivace – Mosso – Tempo primo – Cadenza espressiva – Animato – Finale: Scherzoso – Più mosso – Scherzoso – Più Animato – Molto allegro

Rued Langgaard: Symphonie Nr. 3 Jugendrausch – La Melodia BVN 96 (1915-16, rev. 1925-33) (29’)

  • Poco animato festivo – Lento (Cadenza) – Animato festivo (Tempo primo) –
  • Grave maestoso – Lento misterioso –
  • Allegro ma non troppo – Più lento – Vivace

Christina Åstrand (Violine)
Per Salo (Klavier) (Klavier obligat in Langgaards Violinkonzert und der Symphonie Nr. 3)
Südjütlands Symphonieorchester
Dirigent: Per-Otto Johansson